m•connect – Einsatz für Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst

13. Dezember 2018

Die König Ludwig Brücke in Kempten ist weltweit die älteste Eisenbahnbrücke, ein einzigartiges Denkmal des Eisenbahnzeitalters und eine der letzten erhaltenen Holzbrücken nach dem amerikanischen „System Howe“. Exemplarisch steht dieses Brückenbauwerk für neue Tragwerksideen und für die Anfänge der rechnerischen Tragwerksbemessung. 2012 erfolgte die Verleihung der Auszeichnung „ Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst “ in Deutschland. Im Laufe der über 160 Jahre entstanden Schäden an der Brücke welche die Nutzung als Geh- und Radwegverbindung über die Iller untersagte. Die denkmalgerechte Instandsetzung der König Ludwig Brücke soll Anfang 2019 abgeschlossen sein. Die Brückenbaukonstruktion ist ein „ Howe´scher Fachwerkträger mit doppelter Ausfachung und vorgespannten Zugstangen. Die Bauhöhe beträgt 5,26m die Breite 3,85m. Die horizontalen Aussteifungen erfolgen in Ober- und Untergurtebene. Die Spannweiten der Howe Träger aus Schweizer Lärchenholz betragen 38m, 55m und 30m in Summe 123m. Nach dem spektakulären Aushub der Brückenteile wurde eine intensive Begutachtung und Sanierung in einer Feldwerkstatt durchgeführt, es folgte der technisch anspruchsvolle Einhub der Brückenteile. Für die statische Ertüchtigung der Andreaskreuze in der Obergurt- und Untergurtebene sowie in den vertikalen Andreaskreuzen wurden m•connect Zugstabsysteme unterschiedlicher Durchmesser eingesetzt. Mit der denkmalgerechten Sanierung der König Ludwig Brücke wird man der nationalen und internationalen Bedeutung des Bauwerkes gerecht.